Werbende Nennung – Die nächste Business Power Woman, die ich dir auf dem Blog vorstelle, ist im Herzen eine echte Münchnerin. Klar, dass es da nahe liegt, das eigene Hotel auch mitten in der schönen, bayrischen Landeshauptstadt zu eröffnen. Erst im März 2019 öffnete das AWA Hotel seine Türen für Gäste aus der ganzen Welt. Begrüßt werden sie von einer jungen Powerfrau, die erst 28 Jahre alt und bereits Geschäftsführerin des AWA Hotels in München ist. Auf dem offiziellen Hotel Opening durfte ich Anita Wandinger, die in traditionell bayrischer Tracht ihre Rede vor Publikum hielt, persönlich kennenlernen. Ich bin bis heute beeindruckt von ihrem Mut, ihren kreativen Ideen und ihrem frischen Schwung, mit dem sie das Hotel führt. Berufliche Erfahrungen konnte Anita bereits in verschiedenen Hotels sammeln, z.B. im Ritz Carlton Barcelona, oder im Hotel Bayerischer Hof München. Kurz vor dem Beginn ihres Masterstudiums bot sich der Business Power Woman eine einmalige Gelegenheit: Sie konnte ein eigenes Hotel in München eröffnen – das AWA Hotel. In diesem Blogpost nimmt dich Anita mit hinter die Kulissen ihres Hotels und gibt Einblicke darin, wie es ist, ein eigenes Hotel mit einem inspirierenden Konzept zu leiten.

Das Hotel im Herzen von München ist noch recht neu und quasi noch ein Start-Up. Wie läuft ein normaler Tag bei dir ab, Anita?

Puh, davon bin ich leider noch weit entfernt, von einem “normalen Tag”. Mein Tag sieht momentan so aus: Um 7 Uhr stehe ich auf, dann mache ich entweder ein paar Stunden Homeoffice, genieße die Ruhe vor dem Sturm oder ich düse direkt ins Hotel. Geistig stelle ich mich dann darauf ein, dass ich alle möglichen Leute zurückrufe, die es am Vortag verzweifelt bei mir versucht haben oder dass ich endlich mal meine 1000 E-Mails abarbeite.

Aber dann holt der Alltag mich schneller ein als geplant und ich muss mich um stehengebliebene Aufzüge, schreiende Gäste, kranke Mitarbeiter, neue Mitarbeiter, durchgebrochene rostige Wasserleitungen, Stromausfälle, fehlende Lieferungen, Bauanträge, Gerichtsverhandlungen oder was auch immer kümmern. Wir sind einfach immer noch eine „Rund-um-Baustelle“. Im Vordergrund merken die Gäste und Mitarbeiter es gar nicht, dass zum Beispiel unten im Keller alles voll Wasser steht, oder dass im 5. Stock noch jemand im Aufzug steckt und not-gerettet werden muss.

Es klingt jetzt vielleicht so, als wären wir eine Baracke, oder als ginge einiges schief, aber so ist der Hotelalltag leider… Wir müssen erst mal das Gebäude sanieren und das Team aufbauen – gehört also alles dazu. Stell dir vor, wie oft etwas in deinem Zuhause kaputt ist – und jetzt, dass das Hotel ja 88 kleine, einzelne Zuhause hat, die jeden Tag von unterschiedlichen Menschen benutzt werden. Ganz klar, dass der Verschleiß da hoch ist und Dinge kaputt gehen. Die Herausforderung ist nur, das Ganze so unauffällig und so schnell wie möglich wieder zu richten. Ein gutes Pokerface gehört da definitiv dazu.

Das AWA Hotel möchte sich anders als andere Hotels positionieren. Was macht das Hotelkonzept so besonders?

Ich bin privat ein sehr “bewusster” Mensch. Ich helfe gerne anderen Menschen, achte auf meine Umwelt und so weiter. Sonntags fange ich immer alle Spinnen ein und setze sie aus. Nicht mal einer Fliege kann ich etwas zu Leide tun. Das beschreibt mich wohl ganz gut. Ich habe auch einen Hund aus dem Tierheim. Und jeden Tag freue ich mich über die Sonnenstrahlen auf meiner Haut, oder über die frische Luft, die ich atme, wenn es regnet, oder wie wunderschön die Landschaft aussieht, wenn sie vom Schnee weiß bedeckt ist. Ich finde die Natur ein wahres Phänomen, ein Wunder sozusagen.

Als ich mit den Planungen für das Hotel begann, hatte ich dann recht schnell die Idee, dass ich als Unternehmen ja noch viel mehr erreichen kann im Vergleich zu mir als einzelne Person. Ein einfaches Rechenbeispiel: Mein Freund spendet jeden Monat einen Teil seines Gehalts an soziale Projekte. Er verdient normal und sein Lebensunterhalt kostet ihn daher einen großen Teil des Gehalts – aber trotzdem. Er ist wirklich ein großartiger Mensch, der mich auch in allem was ich tue 1000%ig unterstützt, das hilft natürlich in jeder Lebenslage. Aber zurück zum Thema: Jetzt schaut man sich einmal die Zahlen eines Unternehmens im Vergleich zu einem Privatkonto an. Wenn das Unternehmen ebenfalls jeden Monat etwas spendet, kommt da schon mehr bei raus.

So ging das dann los. Mein erstes Projekt war eine Kooperation mit 4Ocean. Diese von 2 Surfern gegründete Firma fischt Plastik aus den Meeren und ist Sponsor verschiedener Forschungen, z.B. Brustkrebs, oder investiert in Tier-Auffang- bzw. Rettungs-Stationen. Das fand ich toll. Während ich als Privatperson vielleicht nur 1 Armband für den guten Zweck kaufen würde, haben wir als Unternehmen direkt 200 Stück gekauft und verkaufen diese nun weiter.

Leider können wir im Moment finanziell noch nicht so unterstützen, wie ich es mir wünsche, da ich ja noch einen riesigen Kredit abzahlen muss und hohe Ausgaben leider auch zum Alltag gehören, aber ich bin auf dem Weg. Und alleine unsere knapp 200 Gäste täglich ein wenig auf solche Projekte aufmerksam zu machen, erfreut mich schon und macht mich ehrlich gesagt auch ein bisschen stolz. Ich möchte mein positives Bewusstsein zu den Themen Umwelt, Frauen und Kunst einfach gerne weitergeben. So viele Menschen können Kleinigkeiten nicht mehr wertschätzen. Ich glaube, das Bewusstsein, wie man sich verhält und mit seinem Umfeld umgeht, ist ganz wichtig in der heutigen Zeit.

Woher kam die Leidenschaft, ein eigenes Hotel führen zu wollen?

Das war ganz klar mein Papa, der mir das eingebläut hat. Sehr hartnäckig hat er immer wieder von seinen tollen Erfahrungen in der Hotellerie erzählt und mich in die richtige Richtung gepusht. Meine Mama führt selbst auch ein Hotel, da habe ich mir immer gedacht, NEIN DANKE! Zu viel Stress, zu viel Arbeit und Ärger, zu wenig Gehalt… Meine Mama steckt das alles immer so leicht weg. Tut so, als wäre es ein Kinderspiel, alleine ein 66-Zimmer-Haus zu führen, nämlich das Hotel Condor nebenan.

Ich selbst hatte eigentlich immer andere Pläne: einen entspannten und gerne kreativen Job als Künstlerin, Opernsängerin… Ich hatte schon fast an der Hochschule für Musik damit angefangen, aber dann meine Meinung geändert – “was Anständiges” studiert. Nach dem Studium waren meine Jobs immer in verschiedenen Hotels und der Umgang mit Menschen gefiel mir, auch die Mischung aus einem sozialen und einem Büro-Job.

Als dann die entscheidende Frage aufkam in Bezug auf das AWA Hotel in München, musste ich es zumindest versuchen – wer weiß, ob es noch einmal so eine Chance gegeben hätte! Vielleicht hätte ich der Gelegenheit auch ewig nachgetrauert und mich gefragt, wie es denn gewesen wäre, das eigene Hotel aufzumachen. Und als ich dann angefangen hatte, mich mit dem Design, meinem Team, meinem Konzept zu beschäftigen, gefiel es mir, selbst die Zügel in der Hand zu halten, Entscheidungen nach meinem Willen zu treffen und ENDLICH mal Neues auszuprobieren. In einem der Hotels, in denen ich tätig war, wurde alles sehr konservativ geführt und es gab keinen Platz für Neuerungen, Agilität oder moderne Hierarchien. Und irgendwie ist es ja auch ein kreativer Beruf, den ich habe: Ich entwerfe ein Hotel, und ich bin jeden Tag jemand Anderes in einem anderen Job: Personalabteilung, Marketing, Vertrieb, Rezeption, Innendesign, Konzeptentwicklung, Prozessentwurf, Feuerwehr (im übertragenen Sinn) und Lebensretter, nämlich dann, wenn die Gäste einen wirklich wunderbaren Aufenthalt bei uns hatten!

Woher nahmst du dann schließlich den Mut, ein eigenes Hotel zu eröffnen und zu leiten? Und was rätst du anderen Frauen, die auch einen Schritt weiter gehen möchten?

Ganz klar: durch meine Eltern. Für die beiden war es ganz selbstverständlich und auch keine sonderlich große Herausforderung, dass ich das alles schaffe. Und dafür bedanke ich mich auch sehr bei den beiden. Ich selbst sehe das so: Vor großen Chancen ist es, wie als stünde man an einer Klippe und hat einen Fallschirm auf den Rücken geschnallt. Leider wird man erst wissen, ob dieser auch aufgeht, nachdem man den Sprung gewagt hat. Vielleicht prallt man am Ende hart auf, vielleicht nicht. Aber ohne zu springen, weiß man es eben nicht. Und das Gute dabei ist, wie in einem Videospiel kann man einfach auf das letzte “safe” zurück springen, also selbst nach dem Aufprall wieder oben stehen, mit neuem Fallschirm und einer neuen Chance. Probieren geht über Studieren – ganz klar!

Ich habe wirklich keine besonderen Fähigkeiten, Wissen oder Können (naja, vielleicht ein ganz klein wenig). Daher glaube ich, dass jeder das Zeug dazu hat, Großes zu schaffen. Man muss nur herausfinden, welche Challenge für einen selbst die Richtige ist, in welchem Gebiet man selbst irgendwie besser als andere oder motivierter als andere ist. Jeder von uns ist einzigartig und hat seine eigenen ganz besonderen Fähigkeiten und Talente, und diese in Kombination ermöglichen es einem, in bestimmten Dingen richtig Gas zu geben und erfolgreich zu sein. Thomas Edison war besessen von Elektrizität, das war seine Spezialität. Steve Jobs war stur, was ihm zum Erfolg verhalf. Ich stelle das hier bewusst vereinfacht dar, um zu zeigen, dass man nicht immer der Stärkste, Schnellste oder Klügste sein muss. Was auch immer dich ausmacht, das ist deine geheime Superkraft.

In einem Hotel kommen und gehen die Menschen, aber das eigene Team ist immer an seiner Seite. Nach welchen Kriterien suchst du dir deine Mitarbeiter aus, was muss derjenige mitbringen?

„Typisch Start-Up“ ist das Team, welches die ersten Monate mit mir gearbeitet hat, mittlerweile fast komplett wieder weg. Hotellerie ist auch schnelllebig und ein sehr schwieriger Markt in der Mitarbeiterakquise. Der Ruf ist „schlechtes Geld und schlechte Zeiten“. Ja, klar haben wir an den Wochenenden und auch nachts geöffnet,.. dafür hat man frei, wenn andere arbeiten. Man kann shoppen gehen, wenn die Läden nicht total überfüllt sind, kann ins Schwimmbad oder ins Spa gehen und fühlt sich wie ein König im eigenen Privatpool.

Ich setze auf meine Menschlichkeit und Ehrlichkeit. Ich gebe gerne. Mein Team soll mit mir wachsen und Großes mit mir schaffen, und daran soll jeder meiner “Kinder” profitieren. Ich gebe daher für gute Leistung und Einsatz auch gerne etwas zurück, einen kleinen Bonus, einen extra Tag frei… Mein Traum wäre ja die 4-Tage-Woche für alle – mich inkludiert – und das natürlich bei normalem Vollzeit-Gehalt. Leider hindert mich aktuell der Personalmangel daran. Wir sind ständig unterbesetzt, was mich richtig ärgert, denn das bedeutet mehr Stress und mehr Arbeit für alle. Ich bin also weiter auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern.

Mein Instinkt ist mir dabei Gold wert, ich habe ein gutes Bauchgefühl für Menschen und erkenne Potenziale schnell. Ich bin auch kein sehr strenger Chef, daher bin ich einverstanden damit, wenn Mitarbeiter während der Arbeit Spaß haben und sich zwischendurch auch unterhalten und kennenlernen. Das ist mir sogar wichtig. Zwei bis drei Volltreffer hatte ich in meinem ersten Team schon dabei, zum Glück, sonst hätte ich das alles gar nicht geschafft. Alleine geht es nicht, das ist mir ganz klar. Ich selbst kann ja nicht an der Rezeption stehen und Schichten machen, dann bleibt so viel Anderes liegen. Aber ganz am Anfang war das noch die Realität. Daher an dieser Stelle wirklich vielen Dank an Franziska Sturm, Ilka Assmann, Diana Grauschopf und auch Christina Deyringer. Dieses Power-Women-Team hat mit mir gemeinsam wirklich viel gerissen und die stressigsten Phasen durchlebt. Ohne jede einzelne dieser vier stünde das Hotel wahrscheinlich nicht mehr.

Vielen Dank für den Blick hinter die Kulissen, Anita!

Ein tolles Highlight für dich: Im AWA Hotel findet am 21. und 22. September 2019 zum Wiesn Anstich die Fashiondeluxxe Wiesn statt, eine Styling & Networking Lounge, bevor es auf das Oktoberfest geht. Du kannst dir eine Flechtfrisur oder ein Wiesn Make Up machen lassen, einen Blumenhaarkranz selbst binden oder ein Lebkuchenherz bemalen. Ein Styling Coach steht dir mit Rat und Tat zur Seite und gibt Insider Tipps im Dirndl Styling Workshop. In der VIP Networking Lounge kannst du dich entspannen, bevor es zum Wiesn Besuch geht, oder dich in einer exklusiven Atmosphäre mit anderen interessanten Business Power Women vernetzen. Lerne bei der Fashiondeluxxe Wiesn das AWA Hotel und vor allem die inspirierende Business Power Woman Anita Wandinger kennen!

Dieses Interview entstand im Rahmen einer Event Kooperation.