/, Europa, Frankreich, Travelling/Cannes: Sonne, Filmfestspiele, Cannes

Cannes: Sonne, Filmfestspiele, Cannes

Die Côte d’Azur – die Heimat der Reichen und Schönen und mein Travel-Ziel letztes Wochenende. Teil 2: Cannes

Cannes – berühmt für seine Filmfestspiele – zog mich schon kurz nach der Ankunft in seinen Bann. Der Strand war zwar eine Katastrophe (kleiner Streifen Sand zwischen Promenade und Meer und viel zu viele Menschen wie die Sardellen nebeneinander), dafür gab es wie in St. Tropez alle paar Meter einen coolen Beachclub. Im bekannten Bâoli-Club bestellten wir uns in gemütlichen Lounge Sesseln zwei Smoothies mit Ananassaft und frisch pürierten Erd- und Himbeeren. Sehr lecker und vor allem perfekt für Fotos, denn das Getränk wurde repräsentativ im Glas mit Flamingo serviert. Bei der nächsten Abkühlung entschieden wir uns dann aber mal für ein Eis. Bei Gelato Junkie gab es doch tatsächlich ausgefallene Sorten wie „Champagner“ und „Lavendel“. Das wollte ich unbedingt probieren und ließ mir das Eis trotz 5,50€ für zwei bescheidene Kugeln schmecken.

Auch in Cannes schauten wir uns die Yachten an. Leider waren diese nicht so repräsentativ wie in St Tropez, dennoch echt chic und sehenswert. Natürlich schlenderten wir auch noch weiter “zum Ort des Geschehens”. Für einen Abend wurde ich zur Filmdiva und schritt stolz den roten Teppich herunter – wenn auch nur für ein paar Touris. 😉 Genau wie in Los Angeles gibt es hier auf dem Platz einen kleinen Walk of Fame. Viele bekannte Schauspieler wie z.B. Mel Gibson und Cameron Diaz verewigten sich mit Händen und Namen. In die Hand meines großen Schauspielidols Meryl Streep musste ich natürlich auch gleich mal meine legen und bekam neben freudigem Herzflattern auch gleich noch Bakterien und Dreck hinzu. 😀

Eine ziemliche Überraschung in Cannes war für mich folgendes Erlebnis. An mir rasten schon seit St. Tropez die neusten Porsche und glänzendsten Lamborghini vorbei. So allmählich gewöhnte ich mich an das Motorengeräusch. Als ich in Cannes am Straßenrand dann aber mal genauer hinschaute, entdeckte ich kleine Aufkleber am Nummernschild mit den Worten “Rent a car”. Porsche zum Mieten mitten im Domizil der Reichen und Schönen? Wer von den Pseudo-Millionären war dann überhaupt noch echt, wenn schon das Auto nur geliehen war? Einen dreistelligen Betrag für 30 Minuten Hin- und Herdüsen zum Ausprobieren wollten wir dann aber nicht ausgeben, schließlich hatten wir unseren waschechten französischen Peugeot, mit dem wir auch noch nach Antibes und Monaco weiterfuhren.

(Hier geht’s zum 1. Teil: Zwischen Beachclubs und Yachten >> Die Côte d’ Azur – die Heimat der Reichen und Schönen und mein Travel-Ziel letztes Wochenende. Teil 1: St. Tropez)

(Hier geht’s zum 3. Teil: Glänzendes Fürstentum an steilen Hängen >> Die Côte d’ Azur – die Heimat der Reichen und Schönen und mein Travel-Ziel letztes Wochenende. Teil 3: Monaco)

By |2018-04-11T14:54:42+00:00August 26th, 2016|Cote d'Azur, Europa, Frankreich, Travelling|0 Comments

Leave A Comment