Santorini ist unglaublich schön: weiße Häuser mit blauen Dächern, ein umwerfender Blick auf das Meer an jeder Ecke, Inseln und ein Vulkan direkt vor der Insel und eine leckere griechische Küche!

Wow – Ich bin verliebt in Santorini. Diese Insel ist einzigartig und ihr werdet es in dem Moment verstehen, wenn ihr da seid. Santorini ist nicht sehr groß (z.B. ist der Flughafen nur so groß, dass er nur ein einziges Kofferband hat), aber wunderschön an jedem einzelnen Fleck.

Gewohnt habe ich während meines Aufenthalts im Juni in Karterados, ein kleines Dorf etwa 2 km entfernt von der Hauptstadt Fira. Das Hotel “Maistros village” war sehr schön mit einer familiären Atmosphäre, einem hervorragenden Service und einem Pool direkt vor dem Hotelzimmer (obwohl es kein Infinity Pool war, für den Santorini fast schon berühmt ist, hatten wir den Pool manchmal ganz für uns allein). Von Karterados aus ist man übrigens sehr schnell in Fira oder anderen Orten und man gelangt auch sehr günstig dahin. Eine Busfahrt kostet z.B. nur 1,80€ pro Fahrt.

Der Hotel Pool

Der Hotel Pool

Fira ist echt schön, denn es gibt alles, was das Herz begehrt: kleine Boutiquen, gute Restaurants mit umwerfendem Ausblick, Nachtclubs zum Feiern. In Fira sieht man auch viele Touristen, die mit den großen Kreuzfahrtschiffen anreisen und dann den Weg vom Hafen hoch auf die Insel (225m) per Esel reiten. Wenn ihr also die Insel für euch allein haben wollt und sie ohne Gedränge erkunden möchtet, dann versucht lieber am Nachmittag oder am frühen Abend in die Stadt zu kommen.

Fira auf Santorini in der Abenddämmerung

Fira auf Santorini in der Abenddämmerung

Oía ist der “Place to be”: Ganz im Norden der Insel ist der Ort bekannt für die schönsten Sonnenuntergänge Europas. Und ich kann euch sagen: das stimmt! Man kann von dort die komplette Insel bei Sonnenuntergang sehen, ebenfalls den Vulkan und natürlich vor allem die hübschen weißen Häuser mit blauen Dächern und Infinity Pools – berühmt auf Instagram.

Sonnenuntergang auf Santorini

Sonnenuntergang auf Santorini

Mein persönlich schönster Sonnenuntergang ist aber in Pyrgos, dem höchsten Punkt auf Santorini. Hier findet man die “Santo Wines” mit einem 360 Grad Blick. Besonders das Wine Tasting macht großen Spaß dort, wenn man sich den Sonnenuntergang anschaut. Aber reserviert auf jedenfall, denn der beliebte Ort ist fast immer ausgebucht.

Sonnenuntergang in Pyrgos

Sonnenuntergang in Pyrgos

Wer auf Baden und Strand steht, findet das auf Santorini nur in Kamari und Perissa. Hier findet man nicht die typischen weißen Häuser wie an der Caldera, da es hier ziemlich flach ist. Dafür gibt es schwarze Strände, die euch willkommen heißen. Warum schwarz? Na, weil Santorini eine Vulkaninsel ist und die schwarzen Strände sehr charakteristisch dafür sind. Mein Lieblings-To-Do hier ist auf jedenfall das Tauchen. Ich habe in Kamari Beach ein sehr nettes Tauchcenter gefunden mit freundlichen Guides: “Volcano Dive Center”. Einen 2-Tank-Tauchgang mit vollem Equipment und Transfer vom Hotel kostete mich 80€, was ein guter Preis ist. Obwohl einige neue Taucher in der Gruppe waren, um ein Schnuppertauchen zu machen, hatte ich die Chance, trotzdem tiefer zu gehen und mir das Riff vom Tauch Guide zeigen zu lassen.

Es macht eigentlich nichts aus, wie genau ihr eure griechischen Ferien auf Santorini verbringt. Fakt ist: Ihr werdet euch so oder so in diese Insel verlieben mit ihren weißen Häusern, den blauen Dächern, den Infinity Pools und der griechischen Küche (ich sag nur gebackener Feta Käse!) sowie dem besten Meerblick in Europa. Ich wünsche euch einfach nur fantastische Ferien auf Santorini!

Für Restaurant Tipps auf Santorini, lest euch gern diesen Post von mir durch.