Die Côte d’ Azur – die Heimat der Reichen und Schönen und mein Travel-Ziel letztes Wochenende. Teil 3: Monaco

Auf dem Weg von St. Tropez über Cannes habe ich schon einiges gesehen, dennoch freute ich mich auf das glänzende Fürstentum Monaco. Dies verband ich mit der Hollywoodikone Grace Kelly, die ich im Film „Über den Dächern von Nizza“ sah und deren Geschichte ich verfolgte. Sie lernte 1955 den Fürsten Rainier III. bei einem arrangierten Treffen durch eine französische Zeitschrift kennen und lieben. Aus Grace Kelly wurde ein Jahr später Fürstin Gracia Patricia und das kleine Fürstentum erhielt neben Hollywood Glamour auch eine wunderschöne Frau als Fürstin. Eines ihrer Kinder, nämlich Fürst Albert II., habe ich übrigens flüchtig im Le Club 55 in St. Tropez gesehen.

Monaco ist hügelig und durch die 35 Grad an dem Tag wurde aus der harmlosen Besichtigung ein echter Wandersport. Der Platz mit dem Casino von Monte Carlo und dem Hotel de Paris war spektakulär. Pompöse Fassaden und hochwertige Autos waren zu sehen. In das Casino kann man übrigens hineingehen – wenn man bereit ist 10€ für den Eintritt zu zahlen. Das Hotel wird hingegen von Security bewacht und es dürfen nur Gäste des Hauses in die Lobby eintreten. Die Wanderung durch das Fürstentum führte uns weiter an den Hafen mit all den schönen Yachten. Die Straßen, häufig benannt nach den Fürsten, schlängeln sich hier durch Gassen mit Cafés und Restaurants. Ein richtig sportlicher Akt war dann das Erklimmen des Felsen Le Rocher, auf dem der Fürstenpalast steht. Trotz Hitze und damit verbundener Anstrengung war es das Ganze aber wert: Einen spektakulären Blick über das Mittelmeer und Monaco hat man von da oben! Zur Belohnung gab’s dann auch erst einmal französische Crêpes in einer leckeren Créperia. Für 8€ (ermäßigt 4€) kann man im Übrigen eine Führung durch den Palast machen.

Den Abend ließen wir noch am Strand von Monaco (- der ist leider nicht besonders toll-) ausklingen und fuhren dann nach Nizza zurück, wo wir im Airporthotel übernachteten, da unser Flug am nächsten Morgen schon um 6 Uhr zurückging.

Mein Fazit zur Côte d’ Azur: In einer traumhaften Kulisse kann man sich bei Sonne und kühlen Cocktails in Beachclubs wie ein Filmstar, Millionär oder Promi fühlen… wenn man denn mit großem Budget reist… 😉 Darüber hinaus gibt es nicht viele kulturhistorische Güter zu besichtigen, aber für einen Wochenendtrip ist die französische Riviera ein echter Hotspot, um zu feiern, Sonne zu tanken und das Leben einfach zu genießen.

(Hier geht’s zum 1. Teil: Zwischen Beachclubs und Yachten >> Die Côte d’Azur – die Heimat der Reichen und Schönen und mein Travel-Ziel letztes Wochenende. Teil 1: St. Tropez)

(Hier geht’s zum 2. Teil: Sonne, Filmfestspiele, Cannes >> Die Côte d’Azur – die Heimat der Reichen und Schönen und mein Travel-Ziel letztes Wochenende. Teil 2: Cannes)