Während meiner Städtereise nach Rom - das Bild gehört in mein FotobuchUrlaubserinnerungen und Travel Diary in einem selbst gestalteten Fotobuch festhalten – Für meine Reisen im Jahr 2016 werde ich eins nun online anfertigen

Im letzten Jahr bin ich soviel gereist wie noch nie: Es ging nach Asien und in viele europäische Städte sowie ans Meer. Das macht sich nun mittlerweile in meiner Fotomediathek auf dem Laptop bemerkbar, denn sie platzt aus allen Nähten. Ständig ploppt die Nachricht auf, ich möge doch bitte Dateien löschen, da kein Platz mehr auf dem Laptop ist. Aber das zögere ich seit Wochen hinaus, denn dann hätte ich meine ganzen schönen Urlaubserinnerungen ja nicht mehr griffbereit. Trotzdem muss eine Lösung her!

Während meiner Städtereise nach Rom - das Bild gehört in mein Fotobuch

Während meiner Städtereise nach Rom – das Bild gehört in mein Fotobuch

Schon zu Geburtstagen oder Anlässen wie Weihnachten oder Schulabschluss bekam ich des Öfteren mal ein Fotobuch geschenkt und ich selbst habe auch schon welche verschenkt. Die Idee dahinter ist wirklich ganz toll, finde ich. Denn der Beschenkte hat seine Lieblingsfotos in einem Buch zusammengefasst und kann die ganze Reise mit dem Fotobuch wieder durchleben. Der Schenker zeigt damit außerdem, dass ihm der Beschenkte wichtig ist, denn so ein Fotobuch zu basteln erfordert ganz schön viel Mühe, Zeit und Kreativität. Klar, man könnte die Fotos mit einem automatischen Klick einfügen und sofort den Druckauftrag geben. Doch ich schaue immer ganz gern, dass die Hintergründe des Buchs zu den Bildfarben passen, oder ich füge kleine Sticker oder Texte hinzu, die das Fotobuch noch persönlich gestalten. Ich finde, das kann man beim CEWE Fotoservice besonders gut. Hier habe ich des Öfteren schon etwas bestellt und immer war ich sehr zufrieden mit den Fotoprodukten. Auf der Website habe ich nun mal etwas gestöbert und habe für euch ein paar Anregungen für das perfekte Fotobuch herausgesucht:

  • Einband: Für ein hochwertiges Fotobuch muss ein schöner Einband her! Immerhin steht das Buch jahrelang im Regal und soll nach etwas aussehen. Es gibt Hard- oder Softcover sowie Ledereinbände oder Einbände aus Leinen. Ich persönlich finde ein Hardcover mit Veredelung ganz schön, denn dann kann der Name des Fotobuchs in goldenen Lettern vom Cover prangen. Stellt euch vor: “Santorini Juni-Momente” in goldener Veredelung auf einem hellblauen Hardcover…schön, oder?
  • Papier: Ob matt oder glänzend, Fotos schauen auf einem qualitativ hochwertigen Papier immer besser aus. Ich entscheide mich immer gern für glänzendes Fotopapier, aber das ist ja auch Geschmackssache.
  • Größe: Ein Fotobuch kann je nach der Anzahl der Fotos oder Anlass unterschiedlich groß ausfallen. Man kann es sich in einem XXL Format, in einem kleinen Format oder quadratisch bestellen. Ich habe schon die unterschiedlichsten Varianten gewählt und jedes Mal sieht das Fotobuch individuell aus.

Für meine Urlaubsreisen im Jahr 2016 werde ich nun also mal ein persönliches Fotobuch gestalten und es mir als Andenken selbst schenken. Damit kann ich gleichzeitig in Rom, auf Santorini oder an der Cote d’Azur sein und mit einem Blättern schon in Salzburg verweilen. Denn an diesen Destinationen habe ich 2016 u.a. überall Halt gemacht (einige Blogposts habe ich euch verlinkt). Wie findet ihr die Idee?

Spaziergang in Salzburg

Spaziergang in Salzburg